28. Mai 2024 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag Juni 2024

Nach dem trockenen und frostigen Frühjahr gilt es den Boden aufzulockern und Wildkräuter zu bekämpfen. Die Beete am besten mulchen. Damit wird der Austrocknung der Erde verringert, das Boden leben gefördert, Wasser gespart und dem Unkraut das Wachsen erschwert.

Die Erdbeerernte ist aktuell. Unterlegen von Stroh und rechtzeitiges ernten verringert auch den Schneckenbefall.

Kartoffeln an häufeln und mit Grasschnitt abdecken nicht vergessen. Es dient der Bodenlockerung, Wasserersparung und der Unkrautbekämpfung. Kartoffelkäfer absammeln!

Der Rasen sollte regelmäßig geschnitten werden. Auch zum vertikulieren filziger Rasenflächen ist die Zeit noch günstig.

Blumenwiesen bleiben bis in den Spätsommer für die Insekten stehen.

Sind die Blätter der Frühblüher (Narzissen, Tulpen, …) vertrocknet, sollten sie abgetrennt werden, da ist alle Kraft in der Zwiebel gesammelt. Sie sind ein wertvoller Kompost.

Blühpflanzen rechtzeitig ausschneiden um die Blühwilligkeit zu fördern.

Besonders die Pfingstrosen verlieren unschön ihre Blütenblätter, also abschneiden.

Bei Apfelbäumen, die nach dem Aprilfrost gelitten haben, sollten die Wassertriebe (senkrechte Triebe) entfernt werden, da sie unnötige Kraft dem Baum entziehen.

Ständige Kontrollen im gesamten Garten auf Befall von Ungeziefer!

Blattläuse biologisch bekämpfen um Bienen und Insekten zu schonen:

Sie am besten durch den Einsatz von Schwebfliegen oder Marienkäfer bekämpfen. Sie sorgen für eine Dezimierung der Läuse. Zusätzlich gibt es im Fachhandel natürliche Spritzmittel, wie z.B.: „Neem“ (aus Rinde vom Neem Baum).

 Auch Knoblauchzehen sind biologische Hilfsmittel:

  • In unmittelbarer Nähe der betroffenen Pflanze ins Erdreich stecken.
  • Blätter des noch jungen Knoblauchs rund um die betroffenen Pflanzenstängel binden.
  • Knoblauchsud: 1 Knoblauchknolle fein hacken und mit 1 l kochendem Wasser übergießen. Nach einiger Zeit abseihen und die betroffenen Pflanzen damit 1:5 verdünnt übersprühen. Bei Bedarf nach 3 Tagen wiederholen.

Sowie Brennnesseljauche

Nicht blühende Brennnesseln einweichen und einige Tage in der Sonne stehen lassen. Anschließend abseihen und Pflanzen damit besprühen.

Apfelwickler bekämpfen: Sie erscheinen bei Temperaturen über 16° C. Wellpappe um die Stämme wickeln oder Obstmaden- Fanggürtel anbringen oder Schlupfwesten einsetzen.

Bei Paprika/ Chili brechen Sie die erste Blüte (Königsblüte) aus, um das Wachstum der Früchte und die Blühfreudigkeit der Pflanze zu stärken.

Viel Erfolg bei der Arbeit.

 Der Garten ist auch zur Erholung da! Schöne Sommerzeit.


3. Mai 2024 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag Mai 2024

Im Mai ist in diesem Jahr besonders viel zu tun. Der Frost hat allerhand Schaden gemacht, der beseitigt werden solltet. Viele Pflanzen, wie auch der Wein, treiben wieder neu aus.

Außerdem zu den Festlichkeiten am 1 Juni, wo Gäste aus der Stadt und anderen Anlagen kommen, sollten alle Gärten besonders gepflegt aussehen.

 

Was liegt nun an:

Gartenwege und Hecken sollten gepflegt aussehen, um das Gesamtbild unserer Anlage ordentlich zu lassen.

Alle Beete können vorbereitet, zumindest oberflächlich gegrubbert werden.

Mit Bohnen stecken und Tomaten pflanzen sollten noch gewartet werden! (Eisheilige!?!)

Wer im kommenden Jahr von jungen Erdbeerpflanzen eine gute Ernte möchte, sollte jetzt schon pflanzen. Die vorjährigen Pflanzen sind schon längere Zeit von alten und kranken Teilen befreit!

Gute, natürliche und preiswerte Düngung erhalten Sie, indem noch nicht blühende Brennnesseln und andere Kräuter zu einem Sud ansetzen. Er enthält viele Nährstoffe, die von den Pflanzen aufgenommen werden.

Bei Frühblühern (Tulpen, Narzissen, ..) unbedingt die Samenstände abschneiden.

Vergessen Sie nicht, abgeschnittene Pflanzen und auch verrottbare Küchenabfälle zu kompostieren.

Kompost ist der wertvollste und preiswerteste Dünger.

Nach der Rhabarberernte eignen sich die Blätter gut zur Abdeckung freier Stellen auf den Beeten. So wird der Wuchs von Wildkräutern geschwächt und gleichzeitig Wasser gespart. Auch der Rasenschnitt eignet sich zum mulchen.

Mandelbäumchen nach der Blüte um ca. 20 cm zurückschneiden, um das Wachstum anzuregen und die Blühleistung im nächsten Jahr zu verbessern.

 Wollen Sie Frühblüher an eine andere Stelle im Garten haben, so werden Sie jetzt nach der Blüte aus der Erde genommen und möglichst mit Erde an den Wurzeln verpflanzt. Verwelkte Blüten abschneiden, um Samenbildung zu vermeiden.

Gemüsenetze schützen Porree, Zwiebeln und Möhren vor den ersten Schädlingen. Vor allem die Möhren- und Zwiebelfliege ist davon ausgesperrt.

 

Weitere Feste werden kurzfristig bekannt gemacht.

Achten Sie bitte auf die Aushänge im Schaukasten!

Ein schönes und erfolgreiches Gartenjahr!


7. April 2024 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag April 2024

 Der April ist der Monat mit den meisten Frühjahrs arbeiten.

Unsere Anlage soll weiterhin, auch für Zaungäste, ordentlich anzuschauen sein!

Die Temperaturen zeigen das Frühjahr an:

  • Sind die Nistkästen der Vögel sauber?
  • Samen für Blumen und Pflanzen können zuhause am Fenster vorgezogen werden.
  • Zur besseren Ansicht unbedingt die Gartenwege sauber halten.
  • Laubreste und anderen Unrat sind im gesamten Garten zu entfernen, um einen guten Überblick für eventuelle Aufgaben zu haben!
  • Der Rasen braucht nach der Trockenheit besondere Pflege. Dazu gehören die Reinigung mit der Harke besser mit dem Kultivator und das Kalken (ca. 5g/m^2) als Naturdünger.
  • Rosen stark zurückschneiden, um kräftige Triebe zu erhalten. Auf 3-5 Augen, ab häufeln und düngen.
  • Das Vorbereiten der Beete dient zur Unkrautbekämpfung und zur bessers Belüftung.
  • Bäume und Sträucher können gepflanzt werden, danach gut wässern.
  • Alte Stauden können noch geteilt werden!
  • Pflanzstäbe für Tomaten mit Essigwasser desinfizieren um überwinternde Schädlinge zu vernichten.
  • Erdbeerpflanzen säubern um Grauschimmel zu vermeiden, zwischen den Reihen harken, düngen und anschließend mulchen um die Verdunstung und Unkrautbildung zu verringern. Damit erhalten auch die Früchte eine luftige Unterlage.
  • Kübelpflanzen bei trübem Wetter ins Freie stellen, um sie an das Aussenklima zu gewöhnen. Bei Frostgefahr abdecken!
  • Gartenmöbel reinigen und für die ersten eigenen Festlichkeiten vorbereiten.
  • Mäuse können mit Knoblauch vertrieben werden!
  • Jungpflanzen, Gartenprodukte und Blumen, die übrig sind, bitte am Abgabetisch im Gang für andere Gartenfreunde bereitstellen.

 

Am 6.4 ab 9:00 Uhr wird das Wasser angestellt. Hähne vorher schließen.

 

Die Gartenversammlung mit Wahl muss auf Mai werden!

Festlichkeiten und andere Termine für dieses Jahr werden kurzfristig im Schaukasten bekanntgegeben und sollten beachtet werden!

Ein erfolgreiches Gartenjahr!


1. März 2024 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag März 2024

Das Gartenjahr 2024 hat bereits begonnen

Sind alle Sämereien kontrolliert, bzw. neu versorgt?

Folgende Termine nicht vergessen:

  • Gartenrechnung bezahlen.
  • Unsere Mitgliederversammlung:   13.4.24 um 10:30 Uhr
  • Am 1. Juni findet das Fest betr. „Schönste Kleingartenanlage“ statt.
  • Die Ostermesse in Dresden vom 21. – 24.3.24

Weitere Termine im Schaukasten am Eingang unbedingt beachten.

Unser Verein ist auch auf INSTAGRAM erreichbar:

„kgv_stille_ecke_ev“

Welche Arbeiten fallen nun an:

Aufgrund steigender Preise kommt der eigenen Anzucht immer mehr Aufmerksamkeit zu:

In Töpfen zu Hause: Paprika, Tomaten, Gewürze, Blumen … Überzählige Pflanzen können am Abgabetisch abgestellt werden, um anderen zu helfen. Macht auch viel mehr Spaß!

Arbeiten im Freiland:

  • Gehölze schneiden beenden!
  • Pflanzen und Sträucher wie Rhododendren und Azaleen, die einen sauren Boden lieben, können Sie im März mit Kaffeesatz düngen. Kaffeesatz enthält nämlich Kalium, Stickstoff und Phosphor. Auch Regenwürmer mögen ihn, und sind wohl die besten Bodenlüfter im Garten.
  • Kräuselkrankheit an Pfirsichen bekämpfen:

Sobald die Temperatur am Tag über 5 Grad steigt, sollte man spritzen, und zwar mit einem handelsüblichen systemischen Pflanzenschutzmittel gegen Pilze (Fungizid) oder besser, da biologisch abbaubar, mit Kupferkalk oder unverdünnten Essig zu spritzen.

  • Gallmilben an Johannisbeeren bekämpfen:

Haben die Sträucher dicke runde Knospen, so sollten diese abgetrennt und vernichtet werden. Bei stärkerem Befall die betroffenen Äste stark einkürzen.

  • Kartoffeln können, z.B. in einer Obstkiste, in nicht zu warmen, aber hellen Räumen, vorgekeimt werden und somit eher wachsen. Sie bringen bei der Ernte einen entsprechenden Zeit Vorsprung.
  • Rosen erst ab der Forsythie Blüte kräftig auf 2 bis 3 Augen zurücksetzen, ab häufeln und mit organisch-biologischen Dünger (Kompost, Hornspäne Guano, …) versorgen. Diese Dünger auch für andere Pflanzen nutzen.
  • Kübelpflanzen auf das Frühjahr vorbereiten (auspacken, lüften und langsam Wasser geben). Halten Sie weiterhin Abdeckmaterial für empfindliche Pflanzen bereit. Der Winter ist noch nicht vorbei!
  • Rasen sollte vom alten Laub befreit werden, um Fäulnis zu vermeiden. Ach kann jetzt kultiviert, bzw. gelüftet werden. Geräte können dazu ausgeliehen werden.
  • Wenn die Erde einigermaßen abgetrocknet ist, können die ersten Beete vorbereitet werden. Nicht umgraben um die Bodenstruktur zu erhalten, sondern mit dem „Sauzahn“ auflockern.
  • Unempfindliche Samen und Zwiebeln können in den Boden.
  • Pflanzabstände geringhalten und mulchen mit Schnittgut, um Wasser zu sparen.
  • Sind alle Nistkästen gereinigt?
  • Bitte auf die Reinigung der Wege und Außenanlagen unbedingt achten!

 

Viel Spaß beim Start in die Saison2024


4. September 2023 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag September 2023

Gartentipps für September 2023:

Der Herbst steht vor der Gartensparte. Da wir schönste Kleingartenanlage sind, besuchen uns viele Besucher.
Deshalb achtet bitte auf Sauberkeit und Ordnung im und um den Garten.

Am Sa 2.9.23 ist Arbeitseinsatz (Hecke schneiden)!

Was liegt an Arbeiten an:

  • Tomaten, die vor der kühlen Zeit nicht mehr ausreifen können in einem dunklen und warmen Raum nachreifen.
  • Sauerkirschbäume sollten ausgelichtet werden, um den Fruchtansatz zu fördern.
  • Leimringe an Bäume anlegen, auch an Stützpfähle fest anbringen, um den weiblichen Faltern den Aufstieg zu erschweren.
  • Da Winterstürme zu erwarten sind, auch die Standfestigkeiten der Bäume überprüfen.
  • Fallobst regelmäßig entfernen, um Wespenbefall zu verringern.
  • Obstlager regelmäßig überprüfen.
  • Laub vom Rasen entfernen um Fäulnisgefahr zu verringern. Mit dem Rasenmäher wird es zerkleinert und kann kompostiert werden (bester Dünger).
  • Teiche mit Netzen vor Laub schützen. Vorher überflüssige Pflanzenteile entfernen!
  • Gewächshaus nach dem Abernten reinigen und Erde gegen Kompost austauschen. Um Ungeziefer zu vernichten gründlich reinigen (ev. ausschwefeln).
  • Nistkästen reinigen nicht vergessen!
  • Winterquartiere für Igel bereitstellen. Nicht jede Ecke im Garten muss sauber sein. Baumschnitt und Laub sind ein guter Unterschlupf.
  • Beste Pflanzzeit für Gehölze, Stauden und Erdbeeren (falls noch nicht im August erfolgt). Unbedingt bei Trockenheit gut wässern!
  • Verblühte Blumen abschneiden. Damit werden die Pflanzen entlastet und zum Neuansatz angeregt. Hortensien jetzt nochmals düngen.
  • Blumenzwiebeln für das nächste Jahr stecken.
  • Gründüngung zur Bodenverbesserung auf freie Beete (Senf, Bienenfreund, Bitterlupine, …) ausbringen.
  • Nach dem ersten Frost die Dahlien abschneiden, ausgraben, reinigen, trocknen und in Papier und Holzwolle in Kisten zum frostfreien Überwintern einlagern

Achtet immer beim Betreten der Anlage auf Unregelmäßigkeiten auch in anderen Gärten, wie offene Lauben, Fenster …, um Einbrüche zu erkennen. Melden!


3. August 2023 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag August 2023

Wir sind beste Kleingartenanlage in Dresden geworden. Das verpflichtet uns, weiter auf Sauberkeit und Ordnung zu sorgen. Darüber hinaus kommen neugierige Besucher in unsere Anlage.

Was ist zu tun:

Hecken in gut geschnitten Zustand halten. Unkräuter von den Hauptwegen entfernen, damit die Gesamtansicht nicht gestört wird.

Die Beete sollten stets gut geharkt, bzw. gemulcht sein, um der Wasserverdunstung wenig Raum zu lassen. Damit wird auch der Wildkrautentwicklung vorgebeugt.

Im eigenen Garten:

Gießen nur in den frühen Morgenstunden, da kann das Wasser besser in den Boden eindringen und die besonders nachtaktiven Schnecken, die es immer wieder gibt, haben weniger Chancen zu fressen.

Junge Obstbäume unbedingt wässern, da die Wurzeln noch nicht so tief reichen.

Abgeerntete Bäume (Kirschen, Pfirsich …) werden nach der Ernte zurückgeschnitten. Damit wird die Verdunstung verringert und es kommt mehr Licht in die Bäume. Gleiches gilt für Sträucher(Johannisbeere, Stachelbeere, …), wo alte und abgeerntete Triebe abgeschnitten werden.

Abgeerntete Beete können mit Gründünger vor Bodenauswaschung geschützt werden. Es wird somit auch Futter für Insekten bereitgestellt. Dazu ist Senf, Lupine oder Phacelia am besten geeignet. Außerdem binden diese Pflanzen Stickstoff im Boden.

Ableger oder Jungpflanzen von Erdbeeren sollten ebenfalls in die Erde.

Regenwassertonnen sollten stets abgedeckt sein, da sie gute Brutstellen für Mücken sind.

Wie kann man sich dagegen helfen:

  • 1 Esslöffel biologisch abbaubares Spülmittel in die Tonne geben. (Nimmt die Wasseroberflächenspannung).
  • Pflanzenöl ist ebenfalls geeignet.
  • Im Handel erhältlich: „Stechmückenfrei“, Wenige Tropfen reichen pro Tonne.

 

Zu ernten gibt es reichlich! Vieles reift dieses Jahr eher.

Deshalb: Nutzen Sie zur Abgabe von, nicht selbst verwerteten Obst und Gemüse, unseren Ablagetisch im Eingangsbereich unserer Sparte. Damit leisten auch Sie einen Beitrag für die Unkosten, die in diesem Jahr auch wieder entstehen.

 

Nach Abschluss der Baumaßnahmen im Gemeinschaftsgarten lädt der Vorstand zu einem kleinen Umtrunk ein.

Genießen Sie die schöne Gartenzeit auch mit den Nachbarn.


2. Juli 2023 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag Juli 2023

Unsere Gartensparte ist die schönste in der Stadt Dresden. Herzlichen Dank an alle Mitglieder.

Da wir im nächsten Jahr einen Festakt ausrichten, bitte jetzt schon Vorschläge für einen kurzen Kulturbeitrag einreichen. Sie werden dazu auch persönlich angesprochen.

Unserer Gartenanlage sollte auch weiterhin anschaulich sein.

Das bedeutet:

  • Unkrautbeseitigung auf den Wegen vor den Gärten.
  • Hecken schneiden, damit ein einheitliches Bild entsteht. Mit „Trapezschnitt“ (oben schmaler, max. 40cm) erhalten alle Triebe mehr Licht und verkahlen unten weniger!
  • Ständiges Sauberhalten der gesamten Anlage und des Fußwegs.

Im eigenen Garten

Der Umwelt zuliebe verzichten sie weitestgehend auf chemische Mittel zur Bekämpfung von Schädlingen und unbeliebten Wildpflanzen.

Pilzkrankheiten, Schnecken und Blattläuse treten verstärkt auf.

Vor allem Rosen leiden bei diesem Wetter an Mehltau. Befallene Blätter ablösen und im Hausmüll entsorgen. Nicht auf den Kompost!  Nutzen Sie besonders natürliche Hausmittel wie Knoblauchsud. Auch Seifenlösungen oder Spülmittel verdünnt können angewendet werden, um Nützlinge, die immer seltener anzutreffen sind, zu schonen. Dieses gilt auch für Blumen.

Kartoffelkäfer und deren Larven, die dieses Jahr häufig auftreten, lassen sich leicht erkennen und somit absammeln und vernichten. Bei starkem Befall sollte zuletzt Chemie eingesetzt werden.

Neuerdings ist die gefräßige Reiswanze (Bild) anzutreffen. Bitte absammeln und vernichten, da es noch kein Gegenmittel gibt.

Von Hectonichus – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30888325

Da die Ernte der Erdbeeren zu Ende geht, sind diese zu säubern, um Krankheitskeime vorzubeugen.

Die stärksten ersten Absenker als Neupflanzen für die spätere Pflanzung sichern.

Große Blütenpflanzen sollten vor dem Umknicken zusätzlich gestützt werden und verwelkte Blüten stark zurückschneiden, um die Pflanzen zum Neuaustrieb anzuregen.

Unkrautbekämpfung und Bodenlockerung sind in der gegenwärtigen Sommerhitze notwendig. Damit helfen Sie den Pflanzen und verringern die Wasserverdunstung.

Mulchen mit Grünschnitt hält die Feuchtigkeit und dämmt den Wildkrauterwuchs.

Teiche mit möglichst Regenwasser auffüllen. Wasserpflanzen klären biologisch.

Herbst- und Wintergemüse kann ausgesät werden. Bohnen noch bis Monatsanfang.

Ernte arbeiten stehen an.

Eigenes Obst und Gemüse hat wesentliche Vorteile und schmeckt besser!

Wer zu viel davon hat, sollte es zur Abgabe auf unseren Sammeltisch abstellen. Andere freuen sich darüber und es hilft unserer Sparte.

Bitte lesen Sie die Aushänge im Schaukasten regelmäßig.

Schöne und erholsame Sommerferien!


10. Juni 2023 Monatsbeitrag 0

Wir haben gewonnen


2. Juni 2023 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag Juni 2023

Was ist im Juni

Nach dem trockenen Frühjahr gilt es den Boden aufzulockern und Wildkräuter zu bekämpfen. Die Beete am besten mulchen. Damit wird der Austrocknung der Erde verringert, das Boden leben gefördert, Wasser gespart und dem Unkraut das Wachsen erschwert.

Die Erdbeerernte ist aktuell. Unterlegen von Stroh und rechtzeitiges ernten verringert auch den Schneckenbefall.

Kartoffeln an häufeln und mit Grasschnitt abdecken nicht vergessen. Es dient der Bodenlockerung, Wasserersparung und der Unkrautbekämpfung. Kartoffelkäfer absammeln!

Der Rasen sollte regelmäßig geschnitten werden. Auch zum vertikulieren filziger Rasenflächen ist die Zeit günstig.

Blumenwiesen bleiben bis in den Spätsommer für die Insekten stehen.

Sind die Blätter der Frühblüher (Narzissen, Tulpen, …) vertrocknet, können sie abgetrennt werden, da ist alle Kraft in der Zwiebel gesammelt. Sie sind ein wertvoller Kompost.

Blühpflanzen rechtzeitig ausschneiden um die Blühwilligkeit zu fördern. Besonders die Pfingstrosen verlieren unschön ihre Blütenblätter.

Bei Apfelbäumen sollten die Wassertriebe (senkrechte Triebe) entfernt werden, da sie unnötige Kraft dem Baum entziehen und keine Früchte bringen.

Ständige Kontrollen im gesamten Garten auf Befall von Ungeziefer!

Blattläuse biologisch bekämpfen um Bienen und Insekten zu schonen:

Sie am besten durch den Einsatz von Schwebfliegen oder Marienkäfer bekämpfen. Sie sorgen für eine Dezimierung der Läuse. Zusätzlich gibt es im Fachhandel natürliche Spritzmittel, wie z.B.: „Neem“ (aus Rinde vom Neem Baum).

 Auch Knoblauchzehen sind biologische Hilfsmittel:

  • In unmittelbarer Nähe der betroffenen Pflanze ins Erdreich stecken.
  • Blätter des noch jungen Knoblauchs rund um die betroffenen Pflanzenstängel binden.
  • Knoblauchsud: 1 Knoblauchknolle fein hacken und mit 1 l kochendem Wasser übergießen. Nach einiger Zeit abseihen und die betroffenen Pflanzen damit 1:5 verdünnt übersprühen. Bei Bedarf nach 3 Tagen wiederholen.

Sowie Brennnesseljauche: Nicht blühende Brennnesseln einweichen und einige Tage stehen lassen. Anschließend abseihen und Pflanzen damit besprühen.

Apfelwickler bekämpfen: Sie erscheinen bei Temperaturen über 16° C. Wellpappe um die Stämme wickeln oder Obstmaden- Fanggürtel anbringen oder Schlupfwesten einsetzen.

Bei Paprika/ Chili brechen Sie die erste Blüte (Königsblüte) aus, um das Wachstum der Früchte und die Blühfreudigkeit der Pflanze zu stärken.

Viel Erfolg bei der Arbeit.

  Der Garten ist auch zur Erholung da! Schöne Sommerzeit.


1. Mai 2023 Monatsbeitrag 0

Monatsbeitrag Mai 2023

Die Frühlingsarbeit steht an.

Obwohl in der letzten Zeit besonders die Nächte kalt waren und die Pflanzen auch durch die Trockenheit nicht richtig wachsen wollten, stehen die Eisheiligen, normal Mitte Mai, noch bevor.

Mit Bohnen stecken und Tomaten pflanzen sollten noch gewartet werden. Wer im kommenden Jahr von jungen Erdbeerpflanzen eine gute Ernte möchte, sollte jetzt schon pflanzen. Die vorjährigen Pflanzen sind schon längere Zeit von alten kranken Teilen befreit!

Gute, natürliche und preiswerte Düngung erhalten Sie, indem noch nicht blühende Brennnesseln und andere Kräuter zu einem Sud ansetzen. Er enthält viele Nährstoffe, die von den Pflanzen aufgenommen werden. Vergessen Sie nicht, abgeschnittene Pflanzen und auch verrottbare Küchenabfälle zu kompostieren. Kompost ist der wertvollste Dünger.

Nach der Rhabarberernte eignen sich die Blätter gut zur Abdeckung freier Stellen auf den Beeten. So wird der Wuchs von Wildkräutern geschwächt und gleichzeitig Wasser gespart. Auch der Rasenschnitt eignet sich zum mulchen.

Mandelbäumchen nach der Blüte um ca. 20 cm zurückschneiden, um das Wachstum anzuregen und die Blühleistung im nächsten Jahr zu verbessern.

Wollen Sie Frühblüher an eine andere Stelle im Garten haben, so werden Sie jetzt nach der Blüte aus der Erde genommen und möglichst mit Erde an den Wurzeln verpflanzt. Verwelkte Blüten abschneiden, um Samenbildung zu vermeiden.

Gemüsenetze schützen Porree, Zwiebeln und Möhren vor den ersten Schädlingen. Vor allem die Möhren- und Zwiebelfliege ist davon ausgesperrt.

Ein schönes Gartenjahr 2023!